tonkunst 18.9. - 28.9.2019

 
 
1
2

18.9.2019 - Rausch und Stille - die Sinfonien Beethovens

Mittwoch, 18.9.2019, 19 Uhr
Foyer der Stadthalle
„Rausch und Stille – die Sinfonien Beethovens“
Musikalische Autorenlesung mit Karl-Heinz Ott

Karl-Heinz Ott, 1957 in Ehingen geboren und in Oberdischingen aufgewachsen, zählt zu den erfolgreichsten Schriftstellern aus dem deutschen Südwesten. Nach dem Studium der Philosophie, Germanistik und Musikwissenschaft arbeitete er als musikalischer Leiter und Dramaturg an Theatern in Freiburg, Basel und Zürich. Mit seinem Romandebüt „Ins Offene“, das mit dem Förderpreis des Hölderlin-Preises und dem Thaddäus-Troll-Preis ausgezeichnet wurde, gelang ihm auf Anhieb der literarische Durchbruch. Mehrere weitere Romane, darunter „Endlich Stille“ und „Die Auferstehung“ folgten, für die er mit dem Johann Peter Hebel- und Wolfgang Koepen-Preis ausgezeichnet wurde.
In seinem jüngsten Werk „Rausch der Stille – die Sinfonien Beethovens“ nimmt uns Karl-Heinz Ott mit auf eine literarisch-philosophisch inspirierte Reise, spürt der Wirkung der Sinfonien durch die Jahrhunderte nach, erzählt von dem Rausch, in den sie uns versetzen, und fragt: Warum entfaltet diese Musik nach wie vor einen solchen Sog?


 

21.9.2019 - Junge Philharmonie Oberschwaben

Samstag, 21.9.2019, 19 Uhr
Stadtforum
Junge Philharmonie Oberschwaben
Orchesterkonzert

Bernd Hess, E-Gitarre
Leitung: Alban Beikircher

Schon mehrfach haben die Mitglieder der Jungen Philharmonie Oberschwaben ihr Können unter Beweis gestellt. Dieses Jahr steht eines der gewichtigsten sinfonischen Werke Frankreichs auf dem Programm: Ernest Chaussons spätromantische Sinfonie in B-Dur, die hierzulande leider nur selten zu hören ist. Der Komponist des Auftragswerks ist ein guter Bekannter: Alexander Krampe. Ob Sie wohl den musikalischen Bezug zu Bad Saulgau erkennen, den er in sein neuestes Werk hat einfließen lassen?
Eingerahmt wird die Uraufführung von zweien der berühmtesten Walzer des genialen Johann Strauss. Die Musiker der Jungen Philharmonie Oberschwaben freuen sich schon, den speziellen Wiener Ton anhand dieser Meisterwerke kennenzulernen.

Programm:

Ernest Chausson(1855-1899)
Sinfonie B-Dur op.20
Lent – Allegro vivo
Très lent
Animé

***

Johann Strauss (1825-1899)
Gschichten aus dem Wienerwald

Alexander Krampe *1967
Auftragswerk

Johann Strauss
Kaiserwalzer

Foto: Frank Müller
Foto: Frank Müller
 

25.9.2019 - Matthias Kirschnereit

Mittwoch, 25.9.2019, 19 Uhr
Altes Kloster
Matthias Kirschnereit
Klavierabend

„Er ist ein Ausdrucksmusiker par excellence, der mit seinem Klavierspiel die spezifisch deutsche Klavierkunst fortsetzt.“ FAZ
Matthias Kirschnereit zählt heute zu den spannendsten und erfolgreichsten deutschen Pianisten seiner Generation. Dabei folgt er seinem künstlerischen Ideal, den musikalischen Empfindungsreichtum, den erzählerischen Ausdruck und damit überhaupt die menschlichen Züge in der Musik aufzuspüren und zu vermitteln.
Matthias Kirschnereit konzertierte mit führenden Klangkörpern wie dem Tonhalle Orchester Zürich, Het Residentie Orkest Den Haag, St. Petersburger Philharmoniker, dem SWR Sinfonieorchester Stuttgart, dem Konzerthausorchester Berlin, den Bamberger Symphonikern, Camerata Salzburg sowie dem Münchner Kammerorchester und arbeitete mit Dirigenten wie Hartmut Haenchen, Bruno Weil, Christopher Hogwood, Carl St. Clair, Sándor Végh, Michael Sanderling, Frank Beermann, Alexander Liebreich, Yuri Temirkanov und Alondra de la Parra.
Seine besondere Liebe gilt der Kammermusik. Unter seinen musikalischen Partnern finden sich Namen wie Christian Tetzlaff, Sharon Kam, Alban Gerhardt, Daniel Müller-Schott, Felix Klieser, Carolin Widmann, Ingolf Turban, Julian Steckel, Nils Mönkemeyer, Kit Armstrong, das Klenke-, Vogler- und Verdi-Quartett.
Mittlerweile hat Matthias Kirschnereit über 30 CDs veröffentlicht, darunter Maßstab setzende Gesamteinspielungen der Klavierkonzerte Mozarts und Mendelssohns oder Referenzaufnahmen außergewöhnlichen Repertoires wie der Klavierkonzerte Julius Röntgens und der Orgelkonzerte Händels in einer eigenen Klavierfassung.

Programm:

Robert Schumann (1810-1856)
Kinderszenen op. 15

Felix Mendelssohn Bartholdy (1809-1847)
Variations sérieuses op. 54

***

Johannes Brahms (1833-1897)
Sonate f-Moll op. 5

 

28.9.2019 - Nacht der Musik - Bad Saulgaus Musiker von morgen

Samstag, 28.9.2019, 18 Uhr
Saal der Musikschule
Nacht der Musik - Bad Saulgaus Musiker von morgen

Schüler der Städtischen Musikschule stellen sich vor.
Abschlusskonzert des Kammermusikkurses mit Prof. Anthony Spiri

Als Klaviersolist ist Anthony Spiri mit dem Chamber Orchestra of Europe unter Nikolaus Harnoncourt und Michael Tilson-Thomas, der Camerata Academia Salzburg, der Jungen Deutschen Philharmonie, dem Ensemble Wien Modern, dem Kammerorchester Basel unter Christopher Hogwood, dem Mozarteum Orchester Salzburg unter Leopold Hager und anderen Orchestern aufgetreten. Als Liedbegleiter hat Anthony Spiri mit vielen renommierten Sängern wie Peter Schreier, Marjana Lipovšek, Edith Mathis, Bernarda Fink und vielen anderen konzertiert. Von 1987-1993 war er Assistent von Nicolaus Harnoncourt am Salzburger Mozarteum.
Anthony Spiri engagiert sich auch für die zeitgenössische Musik und spielte beispielsweise Uraufführungen von Werken der Komponisten Wolfgang Rihm, Rainer Bischof, Ernst Krenek, Sofia Gubaidulina und York Höller.
Aktuell lebt Anthony Spiri in München und ist als Professor für Klavierkammermusik an der Musikhochschule Köln tätig.

 

28.9.2019 - Nacht der Musik - Große Kammermusik

Samstag, 28.9.2019, 19.30 Uhr
Lichthof im Alten Kloster
Nacht der Musik - Große Kammermusik

Offenburger Streichtrio
Korngold Quartett
Isabel Gräfin von Pachta

Bei ihrem Heimspiel werden Vera und Alban Beikircher zusammen mit ihren langjährigen musikalischen Partnern des Korngold Quartetts sowie dem international renommierten Offenburger Streichtrio eines der schönsten und virtuosesten Kammermusikwerke überhaupt aufführen. Das brillante Oktett von Felix Mendelssohn Bartholdy steht auf dem Wunschzettel der Musiker und auch des Publikums zu Recht ganz weit oben. Wegen seines Anspruchs und der Größe seiner Besetzung findet das Werk dennoch nicht allzu häufig den Weg auf die Konzertbühnen.

Programm:

Geza Fried (1904-1989)
Trio à Cordes op. 1

Dmitri Schostakowitsch (1906-1975)
Streichquartett Nr. 8, op. 110

Felix Mendelssohn Bartholdy (1809-1847)
Oktett Es-Dur, op. 20


 

28.9.2019 - Nacht der Musik - Der glückliche Mendelsohn?

Samstag, 28.9.2019, 21 Uhr
Hotel Kleber Post
Nacht der Musik - Der glückliche Mendelssohn?
lecture-recital

Anthony Spiri, Klavier
Lovinia Schuchert, Moderation

Werke von Felix Mendelssohn Bartholdy

Alban Beikircher: Warum gilt Mendelssohns Leben und Schaffen bei so vielen Musikfreunden als glücklich?
Lovinia Schuchert: Vor 210 Jahren erblickte Felix Mendelssohn Bartholdy das Licht der Welt. Sein Vorname Felix, allgemein bekannt als der Glückliche, ist somit schon Programm und scheint auf den ersten Blick sein Leben voller Sorglosigkeit ebenfalls geprägt zu haben.
Aufgewachsen in einer wohlsituierten Familie und angesehen in der Gesellschaft, begann seine Musikkarriere bereits im Kindesalter. Mendelssohn entpuppte sich als frühreifes Genie, arbeitete als Komponist, Pianist, Organist und Dirigent, lernte wichtige Komponisten und Dichter seiner Zeit kennen und wurde von Robert Schumann sogar als „Mozart des 19. Jahrhunderts“ bezeichnet.
Mit seinen Werken feierte Mendelssohn in ganz Europa große Erfolge und hat maßgeblich zur deutschen Musikgeschichte beigetragen. Viel zu früh, im Alter von 38 Jahren verstarb der Komponist, und es bleibt die Frage, ob sein erfolgreiches Leben wirklich so glücklich und erfüllt war, wie es zunächst scheint.


 

AndreasRuess

Oberamteistraße 11
88348 Bad Saulgau
07581 207-160
07581 207-863
E-Mail

Öffnungszeiten Rathaus

Montag
08:00 - 12:15 Uhr
Dienstag
08:00 - 12:15 Uhr
14:00 - 17:00 Uhr
Mittwoch
08:00 - 12:15 Uhr
Donnerstag
08:00 - 12:15 Uhr
14:00 - 17:00 Uhr
Freitag
08:00 - 12:15 Uhr

Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen