Würdige Feier zum 1.200sten Geburtstag: Fast 1000 Besucher und ein grandioses Programm

Mit dem offiziellen Festakt hat Bad Saulgau am vergangenen Samstag in der Stadthalle groß Geburtstag gefeiert. Knapp 1000 Bürgerinnen und Bürger sowie geladene Gäste waren gekommen und erlebten einen Abend, an dem sich Bad Saulgau wieder einmal von seiner besten Seite zeigte.

Als Hauptredner sorgte Ministerpräsident Winfried Kretschmann für den Höhepunkt des über zweistündigen Festprogramms. Zweite prominente Mitwirkende war Evelin König. Die aus Bad Saulgau stammende SWR-Moderatorin führte gekonnt durch den Abend. Und im „gemütlichen“ Teil des Festabends feierten die Bad Saulgauerinnen und Bad Saulgauer bei Live-Musik, Essen und Trinken bis in die späten Abendstunden.

„Als Ministerpräsident von Baden-Württemberg bin ich stolz auf unsere vielen alten Städte, deren Bürgerinnen und Bürger gelernt haben, mit der Zeit zu gehen und zugleich ihre Traditionen zu bewahren. Ich habe aus der Nähe miterlebt, wie gut und erfolgreich sich die Stadt Bad Saulgau entwickelt hat, in der Heimatpflege und Gastfreundschaft, aber auch Natur- und Klimaschutz sowie Bildung ganz oben stehen. Für mich ist Bad Saulgau eine schöne und erfolgreiche Stadt – und eine Stadt mit guter Zukunft! 1200 Jahre alt wird man nicht alle Tage. Das ist wirklich ein Grund zum Feiern. Ich wünsche der Bürgerschaft ein wunderschönes Jubiläumsjahr, für die nächsten Jahrzehnte und Jahrhunderte weiterhin eine erfolgreiche Entwicklung und von Herzen alles Gute!“, sagte Ministerpräsident Winfried Kretschmann in seiner Festrede.
Wie erwartet thematisierte Kretschmann auch das MINT-Exzellenzgymnasium, das auf dem Areal der ehemaligen Japanischen Schule geplant ist. Angesichts der Investitionskosten in Höhe von bis zu 80 Millionen Euro sowie erheblichen laufenden Kosten seien weitere Absprachen erforderlich. In den kommenden Wochen sollen diese nun über die Bühne gehen. „Es wäre mein Wunsch, dass wir das vor Ostern in trockenen Tüchern haben“, so der Ministerpräsident.

In ihrer Begrüßung machte Bürgermeisterin Doris Schröter zuvor deutlich, warum es sich in Bad Saulgau so gut wohnen, und arbeiten lässt, warum es hier so lebenswert ist. Denn gerade das Jubiläumsjahr biete zahlreiche Möglichkeiten, die Stadt „wieder, neu, anders“ kennenzulernen. „Wenn das Jahr 2019 es schafft, dass Sie am Ende sagen: Ja es ist einfach schön hier in Bad Saulgau zu leben und ich bin stolz auf das was wir gemeinsam erreicht haben - erst dann war es tatsächlich ein besonderes Jahr. Dann wird es nachwirken und uns Schwung geben für das was wir noch vorhaben, um weiterhin gemeinsam die Zukunft dieser Stadt gestalten“, so Schröter.

Den musikalischen Auftakt in den Festabend gab die Junge Philharmonie Oberschwaben unter der Leitung von Alban Beikircher. Die Musikerinnen und Musiker zeigten ihr Können zunächst mit der Ouvertüre aus der Mozart-Oper „Idomeneo“ und später dann mit 3 Sätzen der von Alexander Krampe komponierten „Saulgau-Suite“, wobei jeder Satz eine unterschiedliche Musikepoche wiederspiegelte. Die grandiose Aufführung mit einem zauberhaften Harfensolo begeisterte die Zuschauer, die lang anhaltenden Applaus spendeten.

Ebenfalls großen Applaus gab es schließlich für die gespielten Szenen aus der Stadtgeschichte. Als Stadtschreiber verwandelten Richard Frey und über 100 Mitwirkende die Bühne der Stadthalle in eine historische Stadtkulisse und stellten gleich mehrere Szenen aus der Bad Saulgauer Stadtgeschichte dar, immer wieder festlich umrahmt von den Fanfaren des Berittenen Fanfarenzuges. Natürlich durfte die erste urkundliche Erwähnung im Jahre 819 dabei nicht fehlen, genauso wenig wie die Belagerung durch die Schweden und dem Wunder in der Kreuzkapelle im 17. Jahrhundert oder in jüngster Vergangenheit die Thermalwasserbohrungen und der Aufstieg zur Badstadt. Aber auch Fanny Fritz als erste Gemeinderätin im Jahre 1919 gespielt von Doris Gaißmaier, betrat die Bühne. Dass Bad Saulgau heute eine attraktive Bad-, Kultur-, Natur-, Schul- und Sportstadt ist, zeigten die Akteure zum Ende Ihrer Vorstellung, die die Besucher ebenfalls mit großem Applaus honorierten.

Wer Bad Saulgau ausmacht: Natürlich alle Bürgerinnen und Bürger, Menschen, die hier leben, die hier arbeiten, die in Vereinen oder engagiert sind, die hier zur Schule gehen, die hier Urlaub machen. 1.200 dieser „Gesichter Bad Saulgaus“ hat Fotografin Tamara Platysch im Auftrag der Schwäbischen Zeitung passend zur Jubiläumszahl in den vergangenen Monaten fotografiert und das Ergebnis im Rahmen des Festaktes nun zum ersten Mal der Öffentlichkeit gezeigt.

Stimmung und gleichzeitig für Musik auf hohem Niveau lieferte schließlich der Chor des Störck-Gymnasiums rund um Leiter Volker Braig, der für diesen Auftritt von seinen Schülerinnen extra eine passende Perücke aufgesetzt bekam. Knapp 10 Minuten sangen die Schülerinnen und Schüler ein Medley bekannter Beatles-Hits, von „Yesterday“ über „All you need is love“ bis hin zu „Hey Jude“, und begeisterten damit das Publikum.

Staunen löste schließlich Michael Fuchs mit seiner „Feuerfuchs“ LED-Show aus. Auf der abgedunkelten Bühne zeigte der Perfomance-Künstler eine spektakulär-farbenfrohe Lichtershow, bei der neben dem Jubiläumslogo und anderer auch Fotos von Bürgermeisterin Schröter, Ministerpräsident Kretschmann oder Günter Strigl und anderen prominenten Anwesenden erschienen.

Für ausgelassene Stimmung sorgten im anschließenden inoffiziellen Programmteil dann gleich zwei Live-Musikgruppen. Im Foyer zeigte Sängerin Judith Mutschler ihr Können. Im großen Saal spielten Mr. FiZz Pianoman & Guests. Und dass die Bad Saulgauer fast alles hinbekommen, bewiesen auch die Bad Saulgauer Gastronomen, die in einer Gemeinschaftsaktion nicht nur die Versorgung der schieren Masse an Festgästen problemlos bewältigte, sondern dabei auch eine schöne Auswahl von dem auf den Tisch brachte, was die Bad Saulgauer Küchen und Keller zu bieten haben.

Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen