1

Ukraine – Wichtige Informationen für Geflüchtete und Hilfswillige

Informationen zu Flüchtenden aus der Ukraine vom Landkreis Sigmaringen: hier

Wohnraum
Gesucht ist weiterhin Wohnraum. Wer Wohnraum zur Verfügung stellen möchte, kann sich hierfür direkt an das städtische Ordnungsamt (Mail: ordnung@bad-saulgau.de, Tel. 07581 207-130) wenden.

Patenschaften, Helfer, Dolmetscher
Benötigt werden dringen Paten und Helfer, also Personen, die bereit sind, sich den Menschen anzunehmen, diese bei Behördengängen zu begleiten, mit den Örtlichkeiten vertraut zu machen etc.. Wichtig sind außerdem Dolmetscherinnen und Dolmetscher.

Koordiniert wird diese so wichtige Unterstützung vom Verein „Bürger helfen Bürgern“.
Tel. 07581 5271377 (Der Anrufbeantworter wird regelmäßig abgehört.)
E-Mail: info@bhb-bad-saulgau.de

Achtung - Folgende Dinge werden aktuell nicht (mehr) benötigt und werden auch nicht mehr angenommen:

  • Kleidungsstücke und Schuhe
  • Möbel

Sachspenden für Unterkünfte können auch direkt über die neue Webseite „Bad Saulgau Hilft Marktplatz“  angeboten werden.  Kümmerer können zusammen mit Ihren Schützlingen das Portal durchstöbern und wenn ihnen eine Sache gefällt direkt mit dem Spender Kontakt aufnehmen. Zur Webseite http://marktplatz.bad-saulgau-hilft.de/

Geldspenden
Geldspenden, die dann in voller Höhe den Flüchtlingen zu Gute kommen, können Sie überweisen an:

• Caritas Biberach-Saulgau
IBAN DE51 6545 0070 0000 0185 97
Verwendungszweck: „Ukrainehilfe Bad Saulgau“
Die Caritas verlangt dafür keinerlei Verwaltungsgebühren und lässt das Geld zu 100% den Hilfsangeboten vor Ort in Bad Saulgau zukommen. Bei Spenden über 300 € stellt diese dann auch eine Spendenquittung aus.

• Bad Saulgau Hilft IBAN DE46 6506 3086 0012 4560 04
Empfänger: Ralf Renz.

Bankgeschäfte
Fragen zu der Eröffnung von Bankkonten können Geflüchtete gerne an Robert Eisele, Ortsvorsteher von Fulgenstadt richten. Kontaktdaten: fulgenstadt@ortsverwaltung-bad-saulgau.de

Medizinische Fragen
Bei grundsätzlichen Dingen und insbesondere auch Impfangebote gegen Masern (die Kinder für den Besuch der Kita oder Schule benötigen) sowie Covid-Impfungen, steht Helga Brey (helgabrey@web.de) für Rückfragen zur Verfügung.

Sitzung des Gemeinderats vom 28.04.2022

04.05.2022

Informationen zu behandelten Tagespunkten und gefassten Beschlüssen

Sachstand Abdeckung des Bedarfs an Plätzen im Ü3-Bereich der Kindertageseinrichtungen und weiteres Vorgehen
Bereits vor der Ankunft der aus der Ukraine geflüchteten Menschen war die Situation bei den für Kinder über 3 Jahren verfügbaren Kita-Plätzen angespannt. Dadurch, dass aus den geflüchteten Familien nun absehbar eine größere Anzahl an Kindern in den Einrichtungen untergebracht werden muss, muss die Stadt kurzfristig reagieren. Bürgermeisterin Doris Schröter und Fachbereichsleiterin Birgit Luib kritisierten, dass es selbst in der aktuellen Ausnahmesituation nicht zulässig sei, bei der Einrichtung neuer Angebote von den teils überzogenen Standards abzuweichen. Die Stadtverwaltung hat deshalb verschiedene Lösungsansätze verfolgt und setzt unter anderem auf Spielgruppen, für deren Einrichtung nicht ganz so strikte Vorgaben gelten und welche schneller realisiert werden können. Diesen Vorschlägen hat der Gemeinderat zugestimmt. Eingerichtet werden nun ein bis zwei zusätzliche Spielgruppen. Wo diese untergebracht und betrieben werden, wird die Verwaltung in den kommenden Wochen ausarbeiten.

Zusätzlich wird das Angebot im Kindergarten „Biberburg“ um eine Gruppe erweitert. Hierbei handelt es sich um eine Spielgruppe mit 12 bis 15 Wochenstunden für Kinder ab 4,5 Jahren. Diese wird ab Mai starten und im September in eine Regelgruppe mit 25 Kindern umgewandelt werden. Im Waldkindergarten „Beim Schönen Moos“ bleibt die bereits bestehende Spielgruppe weiter in Betrieb. Ursprünglich war vorgesehen, diese Gruppe in eine sogenannte altersgemischte Regelgruppe umzuwandeln, was jedoch mit höherem Platzbedarf und derzeit nicht zu bewältigen Personalanforderungen verbunden wäre.

Ebenfalls zurückgestellt wird aufgrund langwieriger Planungsprozesse und Lieferzeiten für Bauwagen die Einrichtung eines Waldkindergartens in Braunenweiler.


Schaffung von zusätzlichen Stellen im Rahmen der Ganztagesbetreuung an der Berta Hummel-Schule

Die Ganztagesbetreuung an der Berta Hummel-Schule wird derzeit durch Kräfte des Kinder- und Jugendbüros sowie vorwiegend über Jugendbegleiter, angehende Sozialpädagogen, Mitarbeiter im Freiwilligen Sozialen Jahr und die bisherige Schulassistenz sichergestellt. Allerdings hat sich, nicht zuletzt auch aufgrund der Corona-Pandemie, die Situation in den letzten Jahren stark zugespitzt. Die durch die Pandemie vermehrt auftretenden Verhaltensauffälligkeiten bei den Kindern bringen das Personal an die Grenzen. Gemeinsam haben Schulleitung, Haus Nazareth und Verwaltung einen Kompromiss gefunden. Zunächst beauftragte der Gemeinderat die Verwaltung deshalb, für die Berta Hummel-Schule eine Halbtagskraft ab kommendem Schuljahr einzustellen.

Nachbessern wird die Stadt auch bei der Betreuung während der Mittagspause. Damit weiterhin sogenannte Jugendbegleiter für die Betreuung und Aufsicht gefunden werden können, wird deren Entschädigung auf 10 Euro/Stunde erhöht (bislang 7 Euro). Eingestellt werden außerdem eine weitere geringfügig beschäftigte Person sowie ein Mitarbeiter oder eine Mitarbeiterin im Freiwilligen Sozialen Jahr. Die Stadtverwaltung rechnet hier mit deutlichen Mehrkosten, welche nur teilweise durch das Land mittels Zuschüssen refinanzierbar sein werden.



Der Gemeinderat in Kürze:

- Die Aufhebung der Gutachterausschussgebührensatzung wurde vom Gemeinderat beschlossen.
- Der Gemeinderat stimmte der 1. vorhabenbezogenen Änderung des Bebauungsplans „Solaranlage Hochberg“ mit Billigung der Änderungsunterlagen (Stand 28.3.2022) und der frühzeitigen Beteiligung zu.
- Der Gemeinderat beschloss die 6. Änderung des Bebauungsplans „Straubenhalde 3A“; Gemarkung Saulgau. Aufgrund der inzwischen in die Jahre gekommenen Bebauungspläne sollen die Regelungen nun nach und nach an die modernen Entwicklungen, wie beispielsweise die Anbringung einer Photovoltaikanlage, angepasst werden. Daher möchte die Verwaltung zur Änderung dieses Bebauungsplans ein externes Fachbüro beauftragen, welches von außen den Blick auf das Quartier legen kann und Impulse geben kann, die dann auch als Schablone für die Anpassung weiterer Bebauungspläne diesen. Die Beauftragung dieses Fachbüros wurde ebenfalls vom Gemeinderat beschlossen.
- Der Gemeinderat stimmte der 4. Änderung des Flächennutzungsplans der Verwaltungsgemeinschaft Bad Saulgau-Herbertingen mit Änderungsbeschluss im Gemeinsamen Ausschuss, der Billigung der Planunterlagen und der frühzeitigen Beteiligung zu.

Datenschutzhinweis

Diese Webseite nutzt externe Komponenten, wie z.B. Karten, Videos oder Analysewerkzeuge, welche alle dazu genutzt werden können, Daten über Ihr Verhalten zu sammeln. Dabei werden von den externen Komponenten ggf. auch Cookies gesetzt. Die Einwilligung zur Nutzung der Komponenten können Sie jederzeit widerrufen. Eine Übersicht der externen Komponenten und weitere Informationen dazu erhalten Sie in unseren Datenschutzinformationen.