Erfolgreiche Sportlerinnen und Sportler freuen sich über Gold, Silber und Bronze

Bürgermeisterin Doris Schröter hatte bei der Sportlerehrung 2018 am vergangenen Dienstag, 23. Oktober, im Stadtforum alle Hände voll damit zu tun, Urkunden und Ehrennadeln der Stadt Bad Saulgau zu überreichen. Als Moderator professionell und mindestens ebenso charmant durch die Veranstaltung führte dieses Jahr Rainer Mutschler.

Bürgermeisterin Doris Schröter hatte bei der Sportlerehrung 2018 am vergangenen Dienstag, 23. Oktober, im Stadtforum alle Hände voll damit zu tun, Urkunden und Ehrennadeln der Stadt Bad Saulgau zu überreichen. Als Moderator professionell und mindestens ebenso charmant durch die Veranstaltung führte dieses Jahr Rainer Mutschler.

Neue Gesichter und „Wiederholungstäter“ – so lässt sich die Sportlerehrung kurz zusammengefasst beschreiben. Denn neben einer Reihe von Sportlerinnen und Sportler, die die Stadt bereits in den vergangenen Jahren ein oder mehrere Male für Spitzenleistungen ausgezeichnet hat, waren viele Athletinnen und Athleten mit dabei, die zum ersten Mal für ihre Wettkampferfolge ausgezeichnet wurden. Und während beispielsweise die TSV-Schwimmer oder der Pool-Billard-Club schon fast traditionell vertreten sind, gilt das genaue Gegenteil für Sportarten wie Motorkunstflug oder Golf - insgesamt ein bunter Mix also, der nicht nur die Leistungsstärke, sondern auch die Vielfältigkeit der Sportstatt Bad Saulgau widerspiegelt.

Einen kleinen Ausschnitt ihres Könnens zeigten gleich zu Beginn die Rope-Skipperinnen des SV Braunenweiler. Mit Cross-Triathlon und Golf standen dann zwei Outdoor-Sportarten auf dem Showprogramm, die sich auf der Bühne des Stadtforums natürlich nur schwer darstellen lassen. Aber auch hierfür gab es eine Lösung: Gemeinsam mit den Sportlern hatte die Stadt kurze Videoeinspieler vorbereitet, die eindrucksvoll zeigten, was hinter den beiden Sportarten steckt.

Rebekka Hartok, die für ihre Erfolge im Bereich Taekwondo Freestyle die silberne Ehrennadel der Stadt erhielt, lies es sich nicht nehmen, ihre Sportart live zu präsentieren.

Dass die Sportlerehrung nicht nur erfolgreich, sondern vor allem auch interessant und kurzweilig war, daran hatte auch der diesjährige Moderator, Rainer Mutschler einen entscheidenden Anteil. Egal ob Nachwuchstalent oder Ü65-Sporter, egal ob Fußball, Schützen, Volleyballerinnen oder Tennisspieler – Mutschler hatte zu allen Sportarten und für alle Athletinnen und Athleten mindestens eine passende Frage parat und sorgte so zwischen den vielen Auszeichnungen für Unterhaltung und oftmals auch für Erheiterung.

Erfolgreiche Mannschafen: Die U18 und die U20 Volleyballerinnen.
Wieder mit gleich mehreren Nachwuchstalenten vertreten war die Schwimmabteilung des TSV Bad Saulgau.
Erneut ein Deutscher Meister bei der Sportlerehrung: So schnell wie Manfred Zoberbier war beim Cross-Triathlon in der Altersklasse 65 niemand auf den insgesamt 1,5 km Schwimmen, 32 km mit 770 Höhenmeter Mountainbiken und 9 km mit 450 Höhenmeter Laufen.
Erneut ein Deutscher Meister bei der Sportlerehrung: So schnell wie Manfred Zoberbier war beim Cross-Triathlon in der Altersklasse 65 niemand auf den insgesamt 1,5 km Schwimmen, 32 km mit 770 Höhenmeter Mountainbiken und 9 km mit 450 Höhenmeter Laufen.

Ein hoher Stellenwert kommt bei der Sportlerehrung auch immer der Auszeichnung besonders engagierter Trainer, Betreuer, Vorstände, oder Helfer zu – also denjenigen, die mit ihrem ehrenamtlichen Einsatz dafür sorgen, dass Sport und Wettkämpfe überhaupt funktionieren können. Mit Gerd Miller (Schützenverein Wolfartsweiler), Reinhold Rundel (FV Bad Saulgau) und Gernot Maier (TC Bad Saulgau) gab es dieses Jahr gleich drei Personen, denen Bürgermeisterin Schröter eine Ehrennadel der Stadt überreichen konnte.

Bronze erhielt Gerd Miller, der beim SV Wolfartsweiler über 15 Jahre lang ehrenamtlich tätig war. Ungewöhnlich sei dabei nicht nur die Dauer, sondern vor allem die Tatsache, dass Miller sich bereits im Jugendalter aktiv für das Vereinsleben eingesetzt habe, so Schröter in ihrer Rede.
Bronze erhielt Gerd Miller, der beim SV Wolfartsweiler über 15 Jahre lang ehrenamtlich tätig war. Ungewöhnlich sei dabei nicht nur die Dauer, sondern vor allem die Tatsache, dass Miller sich bereits im Jugendalter aktiv für das Vereinsleben eingesetzt habe, so Schröter in ihrer Rede.
Eine goldene Ehrennadel ging an Reinhold Rundel, der über viele Jahre und Jahrzehnte jede freie Minute für seinen FV Bad Saulgau geopfert hat und sich auch weiterhin engagiert. Rundel sei, so die Bürgermeisterin, einer der Menschen, ohne die in einem Verein fast nichts laufe.
Eine goldene Ehrennadel ging an Reinhold Rundel, der über viele Jahre und Jahrzehnte jede freie Minute für seinen FV Bad Saulgau geopfert hat und sich auch weiterhin engagiert. Rundel sei, so die Bürgermeisterin, einer der Menschen, ohne die in einem Verein fast nichts laufe.
Nicht ungewöhnlich, sondern sehr außergewöhnlich sei schließlich der Einsatz Gernot Maiers für den Tennisclub. Auf 47 Jahre ehrenamtliche Tätigkeit. Dazu gehört alleine 26 Jahre als Vereinsvorsitzender sowie mit den KNOLL-Open die alljährliche Organisation eines mehrtätigen Damen-Weltranglistenturniers. Fotos: Stadtverwaltung
Nicht ungewöhnlich, sondern sehr außergewöhnlich sei schließlich der Einsatz Gernot Maiers für den Tennisclub. Auf 47 Jahre ehrenamtliche Tätigkeit. Dazu gehört alleine 26 Jahre als Vereinsvorsitzender sowie mit den KNOLL-Open die alljährliche Organisation eines mehrtätigen Damen-Weltranglistenturniers. Fotos: Stadtverwaltung

Den gemütlichen Ausklang eines Abends voller Sport markierte dann ein kleiner Stehempfang, bei dem der Heimat- und Trachtenverein gewohnt freundlich und professionell die Bewirtung übernahm.

Download Laudationes Gerd Miller, Reinhold Rundel, Gernot Maier

Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen