suchen
 
 
Veranstaltungen
Stadtjournal
Stadtplan
Notdienste
Wetter
Kinoprogramme

Nähere Informationen finden Sie unter:

www.bogenweiler.de

Freizeit- und
Narrenverein Haid-
Bogenweiler


www.nv-haidrio.de


zurück zur Übersicht

 
Home/Bürger/Stadtinfo/Teilorte-Ortschaften
 
Teilorte/Ortschaften
Haid - Bogenweiler - Sießen
Ortvorsteher:
Herr Josef Halder
Telefon: 07581/8813
Dienstzeiten:
Mo. 9.00-11.00 Uhr
Di. 19.30-21.00 Uhr
Sa. 9.00-11.00 Uhr

Einwohnerzahl:
ca. 1000 mit Bogenweiler
und Sießen mit Kloster

Gemarkungs-Fläche:
-- ha

Höhe über N.N.
621 m
Kloster Sießen
Geschichte:
Haid:
Im Jahre 1275 ist die Pfarrei Jesumskrich (heute:Haid) im liber decimationis erstmals genannt. 1677 erwarb die Land-Komturei Alts-hausen des Deutschen Ritterordens von Saulgau auf Haid zwei Höfe. Einen weiteren Hof besaß das Kloster Sießen. Der ganze Ort gehörte zur Grafschaft Friedberg.
Bogenweiler:
Es taucht erstmals 1303 im Habsburger Urbar als Bogewil auf, nach-dem es wenige Jahre zuvor (1282) als Teil der Grafschaft Friedberg
an Habsburg verkauft worden war. Es gehörte innerhalb der Graf-schaft zum Amt Bolstern. Bogenweiler liebt im Südsüdwesten von
Bad Saulgau und ist heute nahezu mit der Kernstadt zusammen-gewachsen.
Sießen:
Ritter Steinmar von Sießen-Strahlegg schenkte 1251 dem Konvent
der Schwestern von "Sulegen" sein Stadthaus in Saulgau in der Bogengasse 15. Acht Jahre später schenkte der den Schwestern von "Sulgay" auch seinen Hof in "Süessen", das Patronatsrecht der dortigen Kirche, den inzwischen abgegangen Hof Celle und die Mühle Riedmyli. 1632/1634 wurde das Kloster von den Schweden aus-geplündert und angezündet. 1716/1722 wurde von dem Vorarlberger Baumeister Franz Beer I. das Kloster neu gebaut. 1860 kauften Franziskanerinnen aus Oggelsbeuren die Klostergebäude und gründeten darin eine Klosterschule nebst Internat. Im 1. Weltkrieg war ein Teil des Klosters Erholungsheim für Verwundete. Im 2. Weltkrieg wurde das Kloster vom Staat beschlag-nahmt u. ein Umsiedlerlager darin eingerichtet. Während dieser Zeit starben 164 Personen. Ein Gedenkstein erinnert an sie. Nach dem Krieg führten
die Schwestern die schulische Tätigkeit bis zum Jahre 1989 weiter.
Öffentliche Einrichtungen:
Dorfgemeinschaftshaus
Backhaus
Gewerbebetriebe:
Gartentechnik
Flaschnerei und Sanitär
Maler un. Illustratorbetrieb
Ingenieurbüro
OSW – Techn. Dokumentation
Kosmetikstudios
Langer Konstruktion
Landwirtschaftliches Lohnunternehmen
Gärtnerei bzw. Garten- und Landschaftsbau
Vereine:
Chorgemeinschaft Haid e.V.
Kinder- und Jugendchor
Freizeit- und Narrenverein, Häsgruppe der „Haidrios“
Landjugendgruppe
Frauen- und Männerturngruppe
Freiwillge Feuerwehr
 
nach oben
zurück




© Stadt Bad Saulgau - alle Rechte vorbehalten